Jahresgruß des Kreisverbands der Imker Forchheim e.V.

Dieses Schreiben ist an unsere Fördermitglieder und Unterstützer in 2019 gegangen. Hiermit sagen wir nochmals Danke. Aber auch an alle die, die unsere Veranstaltungen besuchten, die uns moralisch zur Seite gestanden, die uns in Gesprächen, Diskussionen bereicherten und an die, die uns viele Anregungen aufgezeigt haben.

Es war ein Bienenjahr der Extreme. Zunächst sah es gut aus, die Bienen kamen stark aus dem Winter – kaum Völkerverluste. Der sehr trockene April und die lang anhaltende Schlechtwetterperiode im Mai verhinderte dann die Frühjahrstracht. Im Landkreis Forchheim gab es kaum Blütenhonig. Zu kalt und zu nass. Zum Teil musste im April / Mai zugefüttert werden. Erst im Juni konnte man ernten, da räuberten die Bienen aber schon – ein Zeichen für Trachtende. Zum Glück haben viele Imker noch gewartet und konnten im Juli beim Abernten guten Sommerhonig gewinnen. Auch zeigten sich bei uns wieder unterschiedliche Ernteergebnisse in den Talauen der Wiesent und Trubach und dem Regnitz-Becken im Vergleich zu den Höhen im Gebirge der Fränkischen Schweiz. Tendenziell hatten die Gebirgsimker in der Spättracht höhere Ernteerträge. Eigentlich eine Seltenheit.

Die Honig-Preise machen uns nach wie vor Sorge. Der günstige Importhonig im Discounter setzt uns zu. Honig vom Imker aus der Region wird immer noch zu wenig gewürdigt und Preise von 7,00 bis 8,00 EUR pro 500g Glas werden selten akzeptiert. Aber es wird besser.

2019 war für den Kreisverband Imker Forchheim e.V. das erste Jahr im Kreislehrbienenstand Lützelsdorf nach fast zwei Jahren Um- und Ausbau. Es ging gleich von Anfang an richtig los. Im Kompakt-Anfängerkurs im Frühjahr lauschten 60 Teilnehmer über einen ganzen Tag lang den Ausführungen von Markus Dorsch, Bienenfachmann vom Nachbarkreis Bamberg, und waren begeistert von der Darbietung, den Räumlichkeiten und deren Funktionalität. Der Kreislehrbienenstand war ausgebucht, der Holzofen sorgte für angenehme Wärme, die PV-Anlage lieferte genug Strom für Beamer und WC-Pumpe. Eine gelungene Premiere.

Insgesamt haben wir 28 Veranstaltungen organisiert bzw. daran teilgenommen. Natürlich stand die Weiterbildung der Imker und Jungimker wieder im Mittelpunkt. Ein weiterer Schwerpunkt sind Programme mit Kindern und Jugendlichen gewesen. Unter Führung von Richard Rupprecht, Beirat im Vorstand Kreisverband für Kinder- und Jugendarbeit, fanden zahlreiche Veranstaltungen statt. In kurzen Vorträgen wurde Wissen über Imkerei und die Bienen lebendig vorgetragen. Die praktischen Aktionen standen aber im Mittelpunkt und forderten die Kinder heraus. Fluglochbeobachtung, Blick ins Bienenvolk, Beutenzusammenstellung und ein Frage-Antwortspiel mit Lösungswort begeisterten die Teilnehmer. Konzentriertes Handeln war bei der Herstellung von Wachskerzen, Insektenhotels und Samenkugeln angesagt. Eine Honigprobe, Imkerhonig gegen Honig aus dem Discounter, rundeten das Programm ab.

Zwei VHS-Kurse hatten wir erstmals angeboten. Ein kleiner weiterer Erfolg – die Kurse wurden angenommen. An externen Märkten und Festen haben wir teilgenommen und konnten die Imkerei im Landkreis darstellen, so z.B. bei der Kirschenmarktmeile Igensdorf, dem Genusstag in Forchheim in der Kaiserpfalz, auf dem Bauernmarkt in Forchheim, bei der langen Nacht von VHS und dem Herbstfest Hundshaupten. Die Neueröffnung unseres Informations- und Schulungszentrums der Imkerei im Landkreis Forchheim / Fränkische Schweiz hat sich mittlerweile herumgesprochen. Viele Besucher von Vereinen, Firmen, Sozialeinrichtungen fanden den Weg zu uns und informierten sich über die Imkerei und insbesondere die Bienen.

Unser Jahresabschluss der Imker im Landkreis Forchheim e.V. im Gasthaus zum Walberla in Kirchehrenbach war wieder ein Erfolg. Es ist nun schon Tradition, dass die Veranstaltung mit mehreren Vortragenden lebendig gestaltet wird und zu interessanten Diskussionen und Anregungen führt. Der Höhepunkt war die Übergabe des Wanderpokales des Kreisverbandes. Der Wanderpokal ging 2019 an Dr. Axel Schauder. In der Laudatio machte Schröber deutlich, das Schauder mit ausgezeichnetem Fachwissen beim Aufbau und der Pflege von Bieneninseln und Blühstreifen den Imkern mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat und in seiner Funktion beim BN Forchheim als Verantwortlicher des Projektes Blühflecken die Imker gerne unterstützte. Überreicht wurde der Pokal vom Vorjahres-Preisträger Schulprojekt Imkerei Pretzfeld Frau Rektorin Annette Forster- Sennefelder.

Aber jetzt ist unser Augenmerk in die Zukunft gerichtet. Siehe unser anspruchsvolles Veranstaltungsprogramm 2020 in der Anlage. Darüber hinaus werden wir das Projekt „Natürliche Bienenhaltung – Insekten- und Bienensterben begegnen“ starten. Hinter dem Projekt steht der gesamte Vorstand des Kreisverbandes und insbesondere die Initiatorin Dr. Eva Wolter-Roessler, Beirätin für Frauen und Alternativ Imkerei. Verschiedene Themenfelder werden untersucht: Bienenwohnungen wie Bienenkugel, Trogbeute, Bienenkiste, Warre-Beute, Schwarm-Einfangung durch optimale Hohlräume nach Thomas Seeley, Milbenbekämpfung mittels Temperatur und Frequenzwellen, Standortwahl von Bienenvölkern über Wünschelrute und Arbeitsweise am Bienenvolk nach Mond- und Phänologischen Kalender. Das Projekt läuft über mehrere Jahre. Imker und Interessierte sind eingeladen, mitzumachen. Weitere Einzelheiten siehe www.infoimker.de/Aktuelles.

Für die Unterstützung in 2019 herzlichen Dank. Für 2020 wünscht der Vorstand des Kreisverbandes Imker Forchheim e.V. alles, alles Gute, Gesundheit und viel Erfolg.

Kirchehrenbach, den 31.12.2019
Vorstand des Kreisverbandes Imker Forchheim e.V.

Unsere Förderer und Unterstützer im Jahr 2020

  • Bund Naturschutz, Kreisgruppe Forchheim
  • Bund Naturschutz, Ortsgruppe Kirchehrenbach/Weilersbach
  • Der neue Wiesentbote – Pretzfeld
  • Dr. Axel Schauder – BN Ortsgruppe Forchheim
  • Dr. Mörsdorf – Pretzfeld
  • Dr. Ulm, Hermann – Landratsamt Forchheim
  • Eckert, Toni – Kulturreferent/VHS Forchheim
  • Eva und Michael Wolter-Roessler – Lauf
  • Frankenobst Igensdorf
  • Fränkischer Tag – Forchheim
  • Frau Hohlmeier, Monika – Europaabgeordnete
  • Frau Metzner, Rita – VHS Forchheim
  • Glauber, Torsten – Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz
  • Hofmann, Michael – Landtagsabgeordneter
  • Kattenbeck, Heinrich – Kirchehrenbach
  • Kaulen, Hans-Peter, Geschäftsführer Burg Feuerstein – Ebermannstadt
  • Liebl, Elisabeth – Hausen
  • Ludwig Kestler – Pretzfeld
  • Meggendorfer, Claus – Architekt Pretzfeld
  • Nürnberger Nachrichten – Forchheim
  • Obstgroßmarkt Fränkische Schweiz – Pretzfeld
  • Saal, Ingrid – Regiopol
  • Sennefelder, Annette – Grundschule Pretzfeld
  • Sparkasse Forchheim
  • Steiner, Werner – Kirchehrenbach
  • Viele weitere Unterstützer, die im Hintergrund agieren